Zurück zum Finanzlexikon

Zinsertrag

Unser Finanzsystem sieht vor, dass derjenige, der einen Geldbetrag anlegen möchte, dafür Zinsen erhält: den Zinsertrag. Dieser mögliche Ertrag an Zinsen ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Außerdem kann dieser Ertrag jährlich herausgenommen oder kumuliert werden. Wird der Zinsgewinn im Konto belassen und kumuliert, führt dies zu einem bestimmten Zinseffekt, dem Zinseszins. 

  • Der Zinsertrag als Hauptkriterium bei der Geldanlage

    Die Höhe des Zinsertrags war nie wichtiger als in den vergangenen Jahren. Ausgelöst durch die Finanzkrisen sind die Zentralbanken zu einem historisch niedrigen Leitzins übergegangen. Entsprechend des EZB-Leitzinses passen sich auch die Zinserträge der Banken an: Darlehen werden preiswerter, dafür sinkt aber der Zinssatz auf Spareinlagen.

    Da es für die meisten Sparer das Hauptziel ist, einen möglichst attraktiven Zinsertrag zu erwirtschaften, stellt die aktuelle Zinssituation Sparer vor große Herausforderungen. Bei den etablierten deutschen und österreichischen Banken sind die Zinsen inzwischen derart niedrig, dass bei Spareinlagen teils ein massiver Kaufkraftverlust droht. Die Inflation sorgt dafür, dass Sparbeträge über die Jahre an Wert verlieren.

    Bislang lagen die möglichen Zinserträge immer deutlich über den jeweils aktuellen Inflationsraten. Doch seit die Leitzinsen der Zentralbanken auf historischem Tiefststand sind, bieten Banken hierzulande in der Regel sogar weniger Zinsen als die ohnehin schon niedrige Inflationsrate.


    Zurück zur Seitenübersicht

  • Zinsertrag und Zinseszins-Effekt

    Die Europäische Zentralbank versucht aktuell durch ihre Geldpolitik, genauer gesagt durch ihre QE-Programme, die Inflation nach oben zu treiben. Gelingt ihr das, wird der Kaufkraftverlust der Spareinlagen noch größer werden als er hierzulande ohnehin schon ist.

    Savedo bietet deshalb über seine europäischen Partnerbanken Festgeldanlagen an, die deutlich über dem Inflationssatz liegen und sogar klar über der angestrebten Inflationsrate der EZB. Das heißt, Sparer werden mit einer Festgeldanlage bei einer dieser Partnerbanken einen positiven Zinsertrag erwirtschaften. Wie hoch dieser Betrag letztendlich ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

    Zunächst wäre das natürlich der Anlagebetrag. Nicht nur, dass der Zinsgewinn höher wird, bei manchen Banken gibt es bei höheren Anlagebeträgen auch noch attraktivere Zinsen. Nach wie vor gilt bei Festgeld, je länger die Laufzeit, desto höher der mögliche Zins.

    Außerdem kommt es noch darauf an, was mit dem Zinsgewinn geschehen soll. Je nach Anlage können oder müssen Zinserträge nach einem Jahr herausgenommen werden, oder sie werden auf den Anlagebetrag addiert, um so auch Zinsen zu erwirtschaften. Dann profitieren Anleger vom Zinseszinseffekt, da die eingelegten Zinsen ebenfalls einen Ertrag erwirtschaften. Die gesamten Zinserträge werden dann nach Ablauf der Laufzeit entnommen.


    Zurück zur Seitenübersicht