Zurück zum Finanzlexikon

Tagesgeld

Wer sein Erspartes in Tagesgeld anlegen will, muss zunächst ein für diesen Zweck geeignetes Tagesgeldkonto bei einem Kreditinstitut einrichten. Die Einrichtung eines solchen Kontos geht in der Regel sehr unbürokratisch und in kürzester Zeit vonstatten. Ist das Konto vorhanden, zahlt man die gewünschte Summe ein und stellt sie dem Kreditinstitut auf diese Art und Weise auf unbestimmte Zeit zur Verfügung. Über das Guthaben auf dem Tagesgeldkonto können die Kontobesitzer aber natürlich täglich verfügen, ähnlich wie bei einem Girokonto.

Im Vergleich zu einem Girokonto verfügt ein Tagesgeldkonto jedoch nur über eingeschränkte Zahlungsfunktionen und eignet sich nicht zur Abwicklung alltäglicher Bankgeschäfte. So wird etwa das gebräuchliche Lastschriftverfahren bei Tagesgeldkonten nicht akzeptiert.

Die wichtigsten Vorteile von Geldanlagen in Form von Tagesgeldern ergeben sich aus den relativ hohen Zinsen, die meistens über den üblichen Zinsen für Sparbücher liegen. Weitere Vorteile bestehen aus der täglichen Verfügbarkeit des kompletten Guthabens sowie nicht zuletzt aus der hohen, vom Gesetzgeber garantierten und außerdem durch die meisten Kreditinstitute noch weiter aufgestockte Sicherheit der Geldanlage. Darüber hinaus werden Tagesgeldanleger weder durch Gebühren für die Eröffnung eines Tagesgeldkontos noch für dessen Kontoführung belastet.

  • Hohe Flexibilität beim Tagesgeld

    Anders als bei Geldanlagen in Festgeld bleibt das als Tagesgeld eingezahlte Geld frei verfügbar. Darüber hinaus sind Konten für Tagesgelder auch täglich kündbar. Im Gegensatz dazu wird bei Anlagen in Festgeld das eingezahlte Kapital erst am Ende des zwischen Anleger und Kreditinstitut vereinbarten Anlagezeitraums frei. Die wegen der ständigen Verfügbarkeit im Vergleich zu Festgeld niedrigeren Zinsen nehmen die meisten Tagesgeldanleger gerne in Kauf, weil sie mit Tagesgeld flexiblere Investitionsentscheidungen treffen können.

    Zum einen gilt für Geldanlagen in Tagesgeld ein variabler Zins, so dass die Kreditinstitute ihre Zinssätze auf Tagesgeld je nach Marktlage täglich anpassen können. Zum anderen kann man als Tagesgeldanleger selbst die tägliche Verfügbarkeit dazu nutzen, in sehr kurzfristigen Abständen die täglich steigenden oder fallenden Zinssätze zu beobachten, alternative Zinsangebote für Tagesgeldanlagen zu suchen und zu den jeweils lukrativsten Angeboten zu wechseln. Gerade das Internet bietet dem Geldanleger zahlreiche komfortable Möglichkeiten, die Tagesgeldangebote unterschiedlicher Anbieter von Tagesgeldanlagen zuverlässig zu vergleichen.


    Zurück zur Seitenübersicht

  • Die Einlagensicherung beim Tagesgeld

    Grundsätzlich gilt für alle Einlagen einschließlich der Tagesgeldanlagen eines Kunden bei einem Kreditinstitut bis zu einer Höhe von 100.000 Euro die gesetzliche Einlagensicherung. Diese muss garantieren, dass alle investierten Tagesgelder bis zu dieser Höhe ausgezahlt werden, falls ein Kreditinstitut in finanzielle Schwierigkeiten gerät. Teilweise sind Banken nicht nur Mitglied im gesetzlichen Einlagensicherungsfonds ihres Landes, sondern zusätzliches Mitglied in weiteren Systemen zur Einlagensicherung. Dann müssen Guthaben auf Tagesgeldkonten sogar bis zu einer Höhe von 500.000 Euro oder noch höheren Beträgen geschützt werden.

     


    Zurück zur Seitenübersicht

  • Die Vorteile beim Tagesgeld

    • Tägliche Verfügbarkeit: Über Ihr Geld auf dem Tagesgeldkonto können Sie jederzeit frei verfügen. Sie können etwa bei Bedarf einen Teil Ihrer Einlagesumme abheben oder auch weiteres Geld auf Ihr Tagesgeldkonto einzahlen.
    • Monatliche Zinsgutschrift: Die Gutschrift Ihrer Tagesgeldzinsen erfolgt auf monatlicher Basis. Da die Zinsen automatisch auf Ihrem Tagesgeldkonto gutgeschrieben werden, profitieren Sie vom Zinseszinseffekt.
    • Kostenlose Kontoführung: Weder für die Eröffnung noch für die Führung eines Tagesgeldkontos bei einer unserer Partnerbanken fallen für Sie Gebühren an.
    • Einlagensicherung: Ihr Sparguthaben auf dem Tagesgeldkonto ist gemäß den EU-Richtlinien zur Einlagensicherung bis zu einer Summe von 100.000 Euro durch einen Einlagensicherungsfonds abzusichern. Teilweise sind unsere Partnerbanken nicht nur Mitglied in einem gesetzlichen Einlagensicherungssystems, sondern zusätzlich freiwilliges Mitglied in einem weiterem Einlagensicherungsfonds, wodurch die Summe der abzusichernden Sparguthaben wesentlich höher liegen kann. 

    Zurück zur Seitenübersicht

  • Lockangebote beim Tagesgeld

    Die Zinssätze auf Tagesgeldeinlagen, die Banken ihren Kunden bieten, sind in der Regel deutlich niedriger als die Zinsen, die auf Einlagen wie Festgeld gezahlt werden. Der Hauptgrund für die höheren Zinsen beim Festgeld liegt darin, dass die Banken bei Festgeldanlagen über längere Zeiträume mit dem Geld der Kunden wirtschaften können. Meist haben Anleger bei Festgeldanlagen keine Möglichkeit, vor Ablauf der Anlage auf ihr angelegtes Kapital zuzugreifen. Erst bei Ende der vertraglich vereinbarten Laufzeit steht das investierte Kapital eischließlich der erwirtschafteten Zinsen wieder zur Verfügung. Als Gegenleistung dafür, dass Kunden der Bank durch eine Festgeldeinlage ihr Geld für einen festen Zeitraum überlassen, und damit der Bank eine hohe Planungssicherheit ermöglichen, erhalten Festgeldanleger attraktive Verzinsungen. 

    Beim Tagesgeld hingegen wird den Kunden hingegen täglich Zugriff auf ihr angelegtes Kapital ermöglicht. Der Vorteil an Flexibilität beim Tagesgeld bringt dann aber fast immer auch den Nachteil einer geringeren Verzinsung im Vergleich zum Festgeld.

    Viele Banken versuchen allerdings, die niedrigen Zinsen beim Tagesgeld durch Lockangebote zu kaschieren. So werden etwa ähnlich hohe Zinsen wie beim Festgeld versprochen, liest man aber das Kleingedruckte in den Verträgen, verblassen diese Zinsversprechen sehr schnell. Zumeist gelten die hohen Zinssätze beim Festgeld lediglich für Neukunden und nur für einen Zeitraum von wenigen Monaten. Danach gehen die Zinsen nicht selten um mehr als die Hälfte zurück und Anleger schauen in die Röhre. 

    Angesichts dieser Marketingstrategien einiger Bankhäuser ist es ratsam, sich vorher intensiv mit den entsprechenden Konditionen einer bestimmten Tagesgeldalage auseinanderzusetzen. 


    Zurück zur Seitenübersicht