Zurück zum Finanzlexikon

Geldanlage Zinsen

Unter den Zinsen versteht man im Allgemeinen die Rendite, welche Sparer für eine bestimmte Anlageform ausbezahlt bekommen. Je nach Art der Geldanlage kann die Auszahlung der Zinsen entweder regelmäßig oder am Ende der Laufzeit erfolgen. Die Zinsen werden in Form von Prozentpunkten angegeben, sodass sich die tatsächliche Höhe des Zinsgewinns nach der investierten Summe richtet. In der Regel richtet sich die Höhe der Zinsen nach der Laufzeit einer Anlage. Je länger Geld in ein Sparprodukt investiert wird, desto höher sind die Zinsen. 

  • Die Zinsen beim Festgeld

    Eine Festgeldanlage bietet in Bezug auf die Verzinsung eine Reihe von Vorteilen. So sind Festgeldzinsen über die gesamte vertraglich vereinbarte Laufzeit der Einlage garantiert, das heißt die Höhe des Zinssatzes bleibt unverändert. Dieser Umstand gibt Anlegern, ebenso wie den Banken, ein hohes Maß an Planungssicherheit.

    Bei mehrjährigen Festgeldanlagen profitieren Anleger zumeist nicht nur von hohen garantierten Zinsen, sondern dürfen sich auch über den sogenannten Zinseszins freuen, der entsteht, wenn am Ende eines Anlagejahres der erwirtschaftete Zinsertrag dem ursprünglichen Anlagebetrag zugeschrieben wird. 


    Zurück zur Seitenübersicht

  • Der Zinseszinseffekt

    Mehrjährige Festgeldanlagen haben für Sparer meist einen besonderen Vorteil. Die Auszahlung des Zinsertrages erfolgt zwar in der Regel erst nach Beendigung der Anlage, am Ende der Laufzeit. Die jährlich anfallenden Zinserträge auf das Festgeld werden aber am Ende eines jeden Jahres dem ursprünglichen Anlagebetrag zugeschlagen, wodurch der sogenannte Zinseszinseffekt eintritt, auch Thesaurierung genannt. 

    ________________________________________________________________________________________________

    Beispiel für die Berechnung von Zinseszinsen:

    Wenn Sie bei einer Bank ein Festgeld in Höhe von 100.000 Euro zu einem Zinssatz von 2,40 Prozent p.a. über fünf Jahre anlegen, dann erwirtschaften Sie pro Jahr 2.400 Euro. Nach Ablauf der fünf Jahre werden Ihnen somit fünfmal 2.400 Euro, also insgesamt 12.000 Euro, auf Ihr Savedo-Konto gutgeschrieben. Da sich durch die jährliche Zinsgutschrift Ihr Anlagebetrag aber kontinuierlich erhöht, beläuft sich die Zinsauszahlung am Ende auf rund 12.590 Euro. Somit haben allein Ihre Zinsen weitere 590 Euro für Sie erwirtschaftet. 


    Zurück zur Seitenübersicht

  • Die Zinsen beim Tagesgeld

    Der Hauptunterschied von Tagesgeldzinsen und Festgeldzinsen besteht darin, dass die Zinsen beim Tagesgeld nicht fest, sondern flexibel sind. Das heißt auf Tagesbasis kann eine Bank die Verzinsung für ihre Tagesgelder senken oder erhöhen und somit flexibel auf Veränderungen am Geldmarkt reagieren.

    Die Zinsen auf Tagesgeld sind in der Regel niedriger als bei Festgeldanlagen. Der Vorteil bei Tagesgeldkonten besteht aber darin, dass die Kontoinhaber täglich über ihr Erspartes verfügen können. Das bedeutet auch, dass sie den Betrag auf ihrem Tagesgeldkonto bei Bedarf jederzeit erhöhen können. 


    Zurück zur Seitenübersicht