Zurück zum Finanzlexikon

Fremdwährungskonto

Unter einem Fremdwährungskonto versteht man ein Konto, über das Zahlungsein- und ausgänge in ausländischen Währungen getätigt warden können. Internationale Unternehmen haben meist ein Fremdwährungskonto. Zunehmend interessieren sich aber auch private Bankkunden für Fremdwährungskonten. Grund hierfür ist oft die Hoffnung auf mehr Sicherheit bei der Anlage. Wer mit ausländischen Aktien handelt, für den kann ein Konto in einer Fremdwährung ebenfalls interessant sein, denn damit können die Ein- und Ausgänge in US-Dollar oder in Schweizer Franken verrechnet werden, ohne dass Umrechnungskurse die Transaktion erschweren oder verteuern. Auch das Britische Pfund ist für Anleger interessant.

  • Funktionen, Vor- und Nachteile des Fremdwährungskontos

    Mit einem Fremdwährungskonto, auch Devisenkonto genannt, kann ein Unternehmen oder eine Privatperson Transaktionen in einem anderen Land in dessen Währung vornehmen. Der wichtigste Vorteil dieser Kontoart ist, dass internationale Zahlungen schneller getätigt werden können. Es findet keine Umrechnung statt und die Auszahlung von Geldern verläuft reibungslos. Weitere Vorteile sind, dass man von Kursschwankungen entweder nicht betroffen ist oder sogar von ihnen profitieren kann.

    Diese positiven Aspekte können auch zu Nachteilen werden, je nachdem, wie sich ein Devisenkurs ändert. Es ist schwer, Prognosen zu treffen. Ein weiterer Nachteil ist, dass Kontoführungsgebühren oft höher sind als für Konten in der Landeswährung.


    Zurück zur Seitenübersicht