Zurück zum Finanzlexikon

Festgeldkonto

Festgeldkonten erfreuen sich in der heutigen Zeit wachsender Beliebtheit. Sie bieten nämlich handfeste Vorteile gegenüber anderen Formen der Geldanlage: Erstens wird das angelegte Geld zu einem festen Zinssatz auf einem Bankkonto angelegt. Zinsanpassungen berühren ein Festgeldkonto nicht. Zweitens ist das Sparguthaben der Kunden gemäß den Richtlinien der Europäischen Union (EU) zur Einlagensicherung bis 100.000 Euro abzusichern. Auf diese Weise sind die Einlagen geschützt, selbst wenn die Bank finanzielle Probleme haben sollte oder sogar in die Insolvenz muss. Bevor Sie sich für einen bestimmten Festgeld-Anbieter entscheiden, sollten Sie jedoch verschiedene Angebote miteinander vergleichen, denn die Konditionen unterscheiden sich zum Teil erheblich. Zu den wichtigsten Vergleichskriterien beim Festgeld zählen aktuelle Zinssätze der Anbieter und der maximale Anlagebetrag. Beachten Sie außerdem, dass sie nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland ein Festgeldkonto eröffnen können. Durch höhere Zinssätze lohnt es sich in vielen Fällen, ein Festgeldkonto bei einer Bank im EU-Ausland zu eröffnen. Bei Savedo können Sie derzeit Festgeldkonten bei starken Banken in drei EU-Ländern eröffnen - ganz bequem online.

  • Eigenschaften und Vorteile von Festgeldkonten

    Ein Festgeldkonto stellt eine äußerst sichere Form der Geldanlage dar. Auch im direkten Vergleich zum ebenfalls beliebten Tagesgeld ergeben sich für den Anleger einige Vorteile: Wenn Sie das Geld über eine längere Zeit anlegen, erhalten Sie beim Festgeld sehr hohe Zinsen. Im Vergleich zum Tagesgeldkonto sind diese sogar um ein Vielfaches höher. Da das Geld langfristig angelegt werden kann, profitieren Sie zusätzlich durch einen hohen Zinseszins. Die Zinsen werden direkt auf das Festgeldkonto gutgeschrieben und verzinsen sich somit erneut. Darüber hinaus sind die Festgeld-Zinsen für die gesamte Laufzeit verbindlich.

    Viele Menschen bevorzugen das Tagesgeldkonto, da es flexibler ist. Natürlich kann das festangelegte Geld auf einem Festgeldkonto nicht zu jeder Zeit abgehoben werden. Dafür bekommen Sie aber einen höheren Zinssatz und Sie können auf größere Anschaffungen hinsparen.

    Mit Blick auf den Anlagebetrag beim Festgeld sei darauf hingewiesen, dass viele Banken eine gewisse Summe als Mindesteinlage fordern. Die Höhe dieser Einlage kann von Anbieter zu Anbieter stark variieren. In der Regel reichen jedoch bereits 5.000 Euro aus, um ein Festgeldkonto zu eröffnen. Ein maximaler Betrag ist ebenfalls festgelegt, dieser kann genau wie die Mindesteinlage von Bank zu Bank unterschiedlich ausfallen.

    Das angelegte Geld wird durch eine Form der Einlagensicherung geschützt. Je nach Bank ist dies entweder die gesetzliche oder zusätzlich noch eine freiwillige Sicherung der Einlagen. Im Falle einer Bankinsolvenz erhalten Sie als Kontoinhaber daher eine finanzielle Entschädigung. Diese liegt in der Regel zwischen 100.000 Euro (bei der gesetzlichen Einlagensicherung) und 250.000 Euro (bei vielen freiwilligen, vereinsgetragenen Einlagensicherungen).


    Zurück zur Seitenübersicht

  • Schnelle Eröffnung des Festgeldkontos

    Ein Festgeldkonto zu eröffnen erfordert keinen großen Aufwand. Als Geldanleger müssen Sie lediglich volljährig sein und eine entsprechende Bonität besitzen. Auch ein Festgeldkonto im Ausland können Sie bequem über das Internet eröffnen und verwalten. Nachteile zu einem inländischen Konto gibt es keine. Sie entscheiden einfach, welche Summe Sie über welchen Zeitraum anlegen möchten, und überweisen den Anlagebetrag über ein zuvor festgelegtes Referenzkonto auf das Festgeldkonto. Innerhalb weniger Tage können Sie das neue Konto bereits nutzen. Die Funktionsweise ähnelt also dem Tagesgeldkonto. Beim Festgeldkonto haben Sie allerdings keinen direkten Zugriff auf das Geld, da Festgelder immer an eine bestimmte Laufzeit gebunden sind.


    Zurück zur Seitenübersicht